Nächste Termine

  • Mi, 14.03.2018 19:30 Uhr Jahreshauptversammlung 2018
Lust auf singen?
Kein Problem!
Bei uns gibt es diverse Möglichkeiten: Egal ob alt oder jung - Pop, Gospel oder A capella!
Schaut einfach mal rein und macht mit!
Jahreshauptversammlung Mi, 15.03.2017
19:30 Uhr (Landgasthof Groß Vollstedt)
Die Wichtel sind wieder aktiv!
Seit Oktober 2015 singen auch wieder unsere Jüngsten:
Die Wichtel!

Gesangverein Groß Vollstedt – Chöre


GosPops: Gospel und Popsongs
Leitung: Anke Helbig
KiJuCho: Kinder- und Jugendchor
Leitung: Fritz Koop
Wichtel: Musikalische Früherziehung
Leitung: Birgit Koop
Klangfelder: Klassische und populäre Lieder
Leitung: Gabriele Schroeter
Männerchor: Seit Februar 2014 nicht mehr aktiv

Weihnachtsfeier Gesangverein Groß Vollstedt 2013 im Assmus in Warder


Am 16.11.2013 um 19.00 Uhr war es soweit, alle angemeldeten Mitglieder waren anwesend.
Anke Förster, unsere 1. Vorsitzende, hat mit einer kurzen Ansprache die Arbeit der Chorleiter und der Vorstandsmitglieder gewürdigt und sich für die tolle Arbeit bedankt.
Die Chorleiter erhielten noch ein Dankeschön in Form eines Präsentes.
In der Zwischenzeit wurde das mediterranes Buffet aufgebaut, allein vom Anblick lief einem schon das Wasser im Munde zusammen.
Das Buffet war super, einfach einmal etwas anderes.
Nach dem Essen begann der gemütliche Teil des Abends.
Jörn trug eine lustige Weihnachtsgeschichte über eine reparierte Spieluhr am Heiligen Abend vor.
Im Anschluß daran hat Uwe uns über das Schicksal eines kleinen Weihnachtsbaumes  aufgeklärt.
Langeweile gab es nicht, denn schon bald trugen Annegret und Uwe einen lustigen Sketch vor, der die Zuhörer aus dem Lachen nicht mehr heraus brachte.
Jörn hat mit seiner 2. Geschichte die Lachmuskeln  noch einmal stark beansprucht.
Dann, so gegen 22.15 Uhr, kündigte Hans den Auftritt einer Startruppe aus Hamburg an.
Der Vorhang ging auf und drei Tenöre sorgten für großes Erstaunen.
Wie kann es sein, daß man sich so bewegen kann, ohne von der Bühne zu stürzen?
Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten und spendeten den Tenören einen tosenden Applaus.
Die Tenöre waren Uwe, Püppi und Wolfgang.
Ich möchte mich noch einmal bei allen, die für die Organisation und deren Umsetzung zuständig waren ganz herzlich bedanken, denn ohne euch wäre eine solche Feier einfach nicht möglich.
Wir sind einfach  ein geiles Team.

Wolfgang  Jurkschat
2. Vorsitzender
  • Ehrungen 2016

    Gesangverein Groß Vollstedt - Ehrungen 2016

    Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Landgasthof Groß Vollstedt konnten 25 Mitglieder des Gesangvereins begrüßt werden. Außerdem war auch der Vorsitzende des Sängerkreises 7, Heinz Schneegans, anwesend, der zusammen mit unserer Vorsitzenden Anke Förster, wieder einige Ehrungen vornehmen konnte:


    Foto von links: Gabi Neuber, Tanja Clausen, Heinz Schneegans, Anke Förster, Annegret Rutzen, Marlies Harder.


    10 jährige Mitgliedschaft von Marlies Harder und Gaby Neuber



    Für 10jährige aktive Mitgliedschaft wurden Marlies Harder und Gaby Neuber geehrt.



    10 jährige Mitgliedschaft von Annegret Rutzen und Frauke Wittersheim

    Anke Förster überreicht Annegret Rutzen den Blumenstrauß und Heinz Schneegans die Urkunde für 10jährige aktive Mitgliedschaft.

    Auf 10 Jahre Mitgliedschaft blickt auch Frauke Wittersheim zurück, die leider nicht anwesend sein konnte.



    20 jährige Mitgliedschaft von Tanja Clausen

    Überrascht von ihrer Auszeichnung wurde Tanja "Püppi" Clausen, sie ist schon seit 20 Jahren - seit der Gründung der Gospel-Sparte - aktiv im Gesangverein. Seit vielen Jahren ist Püppi auch aktiv in der Vorstandsarbeit, sei es als Chorsprecherin, zweite Vorsitzende oder im Festausschuss. Für dieses Engagement bekam sie vom Vorstand den schon traditionellen Notenschlüssel überreicht, der von Fritz Koop (ehem. 1. Vorsitzender) selbst getischlert wird.



    Das 20jährige Jubiläum der GosPop-Singers soll in diesem Jahr mit einem Konzert gefeiert werden, voraussichtlicher Termin ist der 9. Oktober - also schon mal vormerken!

  • Ehrungen 2015

    Gesangverein Groß Vollstedt - Ehrungen 2015

    Bei der Jahreshauptversammlung 2015 konnte Heinz Schneegans, Vorsitzender des Sängerkreises 7, auch diesmal wieder Ehrungen vornehmen.


    10 jährige Mitgliedschaft von Anke Förster und Frauke Röschmann



    Für 10jährige Mitgliedschaft wurden Anke Förster und Frauke Röschmann geehrt. Unsere 1. Vorsitzende (Anke Förster) konnte natürlich nicht selbst sich den Blumenstrauß überreichen... Hier sprang unsere Schriftführerin Annegret Rutzen ein!



    10 jährige Mitgliedschaft Christine Marx-Röschmann und Gabi Lipp


    Auf 10 Jahre Mitgliedschaft blicken auch Christine Marx-Röschmann und Gabi Lipp zurück, die leider nicht anwesend sein konnten.


  • Ehrungen 2014

    Gesangverein Groß Vollstedt - Ehrungen 2014

    Geehrt wurden 2014 Maike und Simon Brinkmann für jeweils 10 Jahre Kinderchor, Gunter Weiß und Wolfgang Fritz für 20 Jahre, Heinz Volkmann für 30 Jahre. Jens Schlichting (30 Jahre) und Fritz Reimers (> 50 Jahre) waren leider nicht da und bekamen daher ihre Urkunde zugeschickt.




    Bei der Jahreshauptversammlung 2014 konnte Heinz Schneegans, Vorsitzender des Sängerkreises 7, diesmal wieder viele Ehrungen vornehmen.

    10 jährige Mitgliedschaft von Maike Helbig und Simon Brinkmann


    Besonders freut uns die 10 jährige Mitgliedschaft von Maike und Simon in den Kinderchören des Gesangvereins. Als "Gründungsmitglieder" in der damals ganz neuen Sparte "Wichtelchor" haben die beiden dem Singen und der Musik stets die Treue gehalten, haben im Kinder- und Jugendchor KiJuChos weitergemacht, und Maike singt mittlerweile bei den GosPops mit.

    20jährige Mitgliedschaft von Gunter Weiß und Wolfgang Fritz


    Für 20jährige Mitgliedschaft im Männerchor wurden Gunter Weiß und Wolfgang Fritz geehrt.

    30jährige Mitgliedschaft von Heinz Volkmann und Jens Schlichting


    Für 30jährige Mitgliedschaft wurden Heinz Volkmann und Jens Schlichting (leider nicht anwesend) geehrt.

    Die Ehrung für die über 50jährige Mitgliedschaft von Fritz Reimers konnte leider nicht persönlich übermittelt werden.


    Auszeichnungen wegen besonderer Vedienste

    Unabhängig von den Ehrungen des Sängerkreises bzw. -bundes würdigt der Gesangverein Groß Vollstedt in unregelmäßigen Abständen auch besondere Verdienste einzelner Mitglieder mit einem von Fritz Koop selbst getischlerten Notenschlüssel.








    Hoch verdient wurden diese Notenschlüssel in diesem Jahr vergeben an

    Anke Helbig

    für ihre Unterstützung der Kinderchöre, den Umbau und Neugestaltung der homepage sowie ihre herausragenden Fähigkeiten als Chorleiterin der GosPops

    Birgit Koop

    für ihre tolle musikalische Basisarbeit mit den Kleinsten, die in vielen Fällen auch dazu führte, dass die Kinder ein Instrument erlernen

    Malte Stölting

    für unzählige und unbezahlbare Unterstützung bei Veranstaltungen, vor allem bei der musikalischen Technik und Abmischung

    Fritz Koop

    für seinen unermüdlichen Einsatz und seinen Ideenreichtum mit den größeren Kindern im KiJuCho

    Wir sagen ganz herzlichen Dank für die langjährige Treue, den Einsatz und die Hilfe - mit solchen Mitgliedern macht Verein richtig Spaß!"

  • Ehrungen 2013

    Gesangverein Groß Vollstedt - Ehrungen 2013

    Auch 2013 wurden wieder im Rahmen der Jahreshauptversammlung langjährige Mitglieder geehrt. Als Vertreter und 1. Vorsitzender des Sängerkreises 7 hat Heins Schneegans unserer JHV beigewohnt und persönlich die Ehrungen vorgenommen.

    Kurt Fritz wurde als Ehrenmitglied geehrt (Gründungsmitglied)!


    Harald Löding wurde für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft als Sänger im Männerchor und für aktive Mitarbeit im Verein geehrt.

    Tanja Clausen, 15 Jahre aktive Mitgliedschaft im Gesangverein, GOSPOP Singers und aktiver Vereins- und Vorstandsarbeit

    Wolfgang Jurkschat, 15 Jahre Mitgliedschaft im Gesangverein, GOSPOP Singers und aktive Vorstandsarbeit.

    Der Vorstand und alle Mitglieder gratulieren ganz herzlich und danken allen, die dazu beigetragen haben, dass das Jahr 2012 so erfolgreich für uns war!

Der Gesangverein Groß Vollstedt – ein Erfolgsmodell


Die Region um Nortorf zeichnet sich durch eine erstaunliche Dichte an Chören und Gesangvereinen aus. Man kann fast sagen, fast jedes zweite Dorf hat seinen Chor: Aukrug, Gnutz, Bargstedt, Langwedel, Westensee, Felde usw. .

In diesem Reigen fällt besonders ein Dorf auf, in dem es gleich fünf Chöre gibt, die alle ihren Ursprung in einem Verein haben: dem Gesangverein Groß Vollstedt.

Um herauszubekommen, warum gerade dieses Dorf so viel musikalische Power hat, betrachtet man am Besten zunächst die Entstehung des Vereins.

Man stelle sich folgende Situation  in Groß Vollstedt vor:

Wir schreiben das Jahr 1946. Der Krieg ist verloren, es herrsch allgemeine Not.

Es ist ein besonders harter Winter, saukalt, Schmuddelwetter.

 

Durch die vielen Flüchtlinge hat sich die Einwohnerzahl im Dorf innerhalb weniger Wochen mehr als verdoppelt, ohne dass neuer Wohnraum geschaffen werden konnte.

Ganze Familien wohnten in nur einem Raum und mehrere Familien teilten sich eine Küche und sanitäre Anlagen.

Es herrschte allgemeine Arbeitslosigkeit, Lebensmittelknappheit, Mangel an allem, was man zum (Über) – Leben braucht. Der nächste Arzt ist in Nortorf.

Man half sich und seinen Familien oder Nachbarn so gut es ging: In den Wäldern lag durch die vielen Feuerholzsammler kein trockener Ast mehr herum, es wurden Kartoffeln gestoppelt, Schnaps wurde selbst gebrannt, Schweine schwarz geschlachtet.

140 Schulkinder wurden in einer Klasse in zwei Schichten von Lehrer Neumann betreut, der dafür jeden Tag bei einem anderen Bauern eine warme Mahlzeit erhielt.

Fortbewegungsmittel waren ein paar Pferdefuhrwerke mit eisenbeschlagenen Rädern oder Fahrräder, welche mit alten Gartenschläuchen bereift waren.

Man sollte meinen, die Vollstedter hätten weiß Gott andere Sorgen, als sich Gedanken um einen Gesangverein zu machen.

Doch die Vollstedter sagten sich: Wenn die Nacht am tiefsten ist, beginnt schon ein neuer Tag.

Wie auch anderenorts zeigte sich auch in Groß Vollstedt, dass die vielen Flüchtlinge, anfangs eher murrend geduldet, durchaus durch Ideenreichtum und Innovationen den Wiederaufbau mit vorantrieben.

Und so gab im Dorf es unter den Flüchtlingen einen Musikanten, welcher es geschafft hatte, seine Geige, seine Fidel, wie er sie betitelte, über den Krieg zu retten: Artur Plath.

Hat man auch alles verloren in solch einem Krieg, so bleibt einem doch die Kultur.

Artur Plath nahm seine Fidel zur Hand und sagte: wir gründen einen Männergesangverein.

Am 9. Februar 1949 war es dann soweit: Das Wetter war noch schlechter als sonst, da zogen Artur und einige Mitstreiter mit Stalllaternen durch das stockdunkle Dorf  und warben Mitsänger.

Und tatsächlich fanden sich schließlich zu der ersten Probe in der Schule 9 Männer ein.

Zwei Monate später waren es dann bereits 30 Sänger.

Tatsächlich gibt es im Gesangverein Groß Vollstedt sogar noch einen Zeitzeugen erster Stunde: das Ehrenmitglied des Vereins Kurt Fritz..

Seit diesem Tag ging es über die Jahre rauf und runter mit dem Verein. Es gab Probleme, den Chor bei der britischen Besatzungsverwaltung als Verein zu installieren, denn die Besatzungsmächte waren verständlicherweise eher misstrauisch bezüglich Vereinsgründungen.

Die Mitgliederzahlen gingen beängstigend zurück.

Doch der Verein kam immer wieder auf die Beine, und das verdankt er neben etlichen engagierten Mitgliedern und Helfern aus dem Dorf, seinen ausnahmslos sehr engagierten Chorleitern und Vorständen.

Als Nachfolger von Artur Plaths 22 Jahren Chorleitung kamen Martin Stein, Dietrich Erdsiek, Sönke Carstens und Uwe Magg.

Aber auch die Vorstandsarbeit zeichnete sich damals wie heute durch perspektivisches Denken und Handeln aus:

Da war zunächst Herbert Sievers. Er bettete den Verein in Netzwerke des Sängerbundes ein und später wurde er Mitbegründer der Sängergruppe um Nortorf.

Martin Stein war ab 1966 zugleich Chorleiter und 1.VS.

Als Vorsitzende folgten ihm 1978 Rolf Rüdiger Schmidt und schließlich 1983 für 20 Jahre der derzeitige Ehrenvorsitzende Fritz Reimers. Seine Nachfolger wurden Gunter Weiß, Wieland Kühtz-Stöltig und schließlich der amtierende Fritz Koop.

Fritz Reimers hatte wohl die turbulenteste Zeit als 1.Vorsitzender.

Unter seinem Vorsitz veränderte sich der Verein entscheidend.

Der Männergesangverein begann sich Schritt für Schritt zu wandeln, von einem reinen Männerchor hin zu einem Kulturverein für alle Altersgruppen und Geschlechter.

Ein Frauenchor formierte sich 1991 mit Sönke Carstens als Chorleiter und wurde 1992 auf der Mitgliederversammlung als eigenständige Sparte im Verein installiert.

5 Jahre später kam die Sparte Gospelchor hinzu, ebenfalls von Sönke Carstens initiiert.

1999 übernimmt Uwe Magg die Leitung dieses Chores. Seit 2010 leitet der Musikwissenschaftler Torsten Niebuhr aus Kiel die GosPop-singers. Der Chor zählte auf etlichen  Proben bisweilen bis zu 30 Sängerinnen und Sänger.

Aber der Vereinsvorstand sah auch den zunehmenden Altersdurchschnitt in den Chören bei gleichzeitigem Mangel an Neuzugängen. Der Gedanke einer Nachwuchsarbeit kam auf.

Der Zufall wollte es, dass just zu dieser Zeit ein Neu-Großvollstedter gerne ein von ihm verfasstes Krippenspielmusical zur Aufführung bringen wollte. Was bietet sich da besser an, als den örtlichen Gesangverein um Unterstützung zu bitten.

Und er wurde unterstützt, das Musical wurde vier Mal aufgeführt. Vier Jahre später gab es erneut drei Aufführungen

 Der Verein , inzwischen mit Gunter Weiß als 1.Vorsitzenden, erkannte die Chance und so entstanden nach diesen Aufführungen gleich zwei weitere Sparten im Verein: Der Wichtelchor mit der Musikpädagogin Birgit Koop als Leiterin und der Kinder – und Jugendchor KiJuCho unter Gabi Sallai, ab 2004 unter der Leitung von Fritz Koop.  Die beiden Chöre wurden als weitere auf einander aufbauende Sparten im Verein installiert.

Spätestens jetzt war der Anspruch des Vereins entstanden, weg vom kleinen Gesangskreis hin zu einem potenten Kulturverein, der jedem Alter etwas anbietet.

Aus Männergesangverein war ein Gesangverein für alle geworden.

 

Und die Öffnungen gingen weiter: Für alle rhythmisch interessierten entstand die Tanzgruppe SALOME als weitere Sparte und der Gospelchor erweiterte sein ohnehin schon sehr umfangreiches Repertoire und wurde zu den GosPop-singers.

 Doch die Situation im Männerchor hatte sich dadurch nicht verbessert, die Singfähigkeit dieses Chores war mangels Masse zunehmend in Frage gestellt.

Und so vereinbarte man mit der Liedertafel Thienbüttel, die das gleiche Problem hatte, kurzerhand eine Chorgemeinschaft unter deren Leiter Jens Jackobsen.

Schaut man sich die vergleichsweise bescheidenen Mitgliedsbeiträge an, so stellt sich natürlich die Frage, wie ein solcher Umfang finanziert werden kann, nicht zuletzt weil der Verein heute nicht weniger als 5 Chorleiter bezahlen muss und zeitweise sogar noch eine Leiterin für die Tanzgruppe.

Hier liegt nun das Geheimnis des Gesangverein Groß Vollstedt: Es ist der Idealismus seiner Mitglieder, seiner Vorstände, seiner Festausschüsse und seiner Chorleiter.

Zum Einen sind es die Chorleiter, deren Honorare vergleichsweise mehr als bescheiden sind, die den Job aber dennoch machen.

Des Weiteren  ist es aber die phantastische Solidarität unter den Mitgliedern.

So haben die Erwachsenenchöre über Jahre die Kinderchöre durch zahlreiche Auftritte mitfinanziert. Später besserten dann die Kinderchöre mit ein paar aufwendigen Events (Kinder Rock Festival, Krippenspielmusical, Vogelhochzeit) die Vereinskasse auf.

Gemeinsam veranstalteten alle Chöre sechs Jahre hintereinander eine Präsentationsschau für alle, zu denen auch Gastchöre von außerhalb eingeladen wurden: die legendären Vollstedt Chorschauen.

Diese Solidarität ist es, die diesem Verein so viele Möglichkeiten eröffnet.

Diese Solidarität und der Idealismus der Vereinsmitglieder, der Funktionäre und der vielen Chorleiter ist fester Bestandteil der Tradition des Vereins.

Die knallharten Rechner werden hier natürlich Zweifel anmelden, dass ein so komplexes Gebilde allein mit Idealismus am Leben erhalten werden kann.

Die haben natürlich Recht. Hier und da ein kleines Geldschiffchen tut schon Not.

Dazu lässt sich sagen, es gibt in der Gegend um Groß Vollstedt auch außerhalb des Vereins noch eine Menge Idealisten. Es gibt im Umkreis von Groß Vollstedt viele Menschen, die zwar selbst nicht in einem Chor singen, die sich aber dennoch über das Wirken des Vereins freuen und es teilweise wiederholt und ständig unterstützen.

Auch wurde der Verein bei seinen Veranstaltungen und Projekten stets von der Gemeinde Groß Vollstedt finanziell unterstützt ohne dass hierüber im Gemeinderat größere Debatten abgehalten werden mussten.

Fairerweise sei hier erwähnt, dass in den Nachbargemeinden Kulturarbeit ebenfalls von der Kommune gefördert wird.

Als Vorteil für den Verein erwies sich auch seine Mitgliedschaft im Sängerbund Schleswig-Holstein.

Der Gesangverein Groß Vollstedt wurde durch diesen stets mit interessantem Informationsmaterial versorgt, der Sängerbund Schleswig-Holstein regelt Angelegenheiten mit der Gema und leistet Unterstützung, auch finanzielle, beim Aufbau der beiden Kinderchöre des Vereins.

Darüber hinaus gab es für Veranstaltung immer wieder etliche Spenden von Betrieben aus dem Dorf und aus der Umgebung, speziell auch aus Nortorf.

Dieses positive feedback macht Mut und motiviert.

Das ist wichtig, denn die Arbeit in den Vereinsgremien ist nicht immer leicht.

Die engagierten Mitglieder im Gesangverein Groß Vollstedt können ein Lied davon singen.

Entscheidungen müssen getroffen werden, die manchmal nicht alle Mitglieder erfreuen und die teilweise sogar zu vereinzelten Austritten bis hin zu Abspaltungen ganzer Gruppen führen.

Dinge werden in gutem Glauben gesagt, welche dann dennoch einzelne brüskieren.

Vereinsarbeit bedeutet sehr viel Arbeit. Man opfert einen großen Teil seiner Freizeit.

Und dennoch: die Arbeit in einem Verein mit so viel engagierten Mitstreitern bereitet Freude, einem selbst und anderen. Fast alles, was man erreichen wollte klappte und wurde von der Allgemeinheit dankbar aufgenommen.

Das Erfolgsmodell Gesangverein Groß Vollstedt interessiert vermehrt auch die benachbarten Vereine, denn Überalterung stellt sich gerade bei den Traditionsvereinen der Gegend mehr und mehr ein.

Der Gesangverein hat bei sich auftuenden Problemen immer wieder modellhafte Lösungen gefunden.

Als die Singfähigkeit des Urgesteins des Vereins, dem Männerchor, in Gefahr geriet, installierte man zusammen mit der Liedertafel Thienbüttel eine Chorgemeinschaft. Plötzlich hatte man wieder einen Chor, der bei der 100-Jahr-Feier in Nortorf Zeltwände zum wackeln bringen konnte.

Für die Frauen erschuf man seinerzeit den Frauenchor, für moderneres Liedgut die GosPop-singers als gemischten Chor.

Auf besonderes Interesse stößt immer wieder das Konzept der beiden Kinderchöre.

Es sind zwei aufeinander aufbauende Chöre:

1. der Wichtelchor, in dem es schwerpunktmäßig um musikalische Früherziehung für die Altersstufen vier bis sieben geht.

2. Die KiJuChos für junge Sänger/innen ab acht.

Die Kinderchöre gibt es nunmehr fast neun Jahre. Es gab zahlreiche Auftritte, so bei Landesgartenschauen, Schleswig-Holstein-Tagen, 100 Jahre Nortorf, beim Landwirtschaftsminister  u.ä. . Vorläufiger Höhepunkt dürfte die Conny Froboess Revue des Kleinstadt-Theater Nortorf im Juli werden.

Das Erfolgsmodell Gesangverein Groß Vollstedt zeigt also vor allem, dass es sich lohnt,

gemeinsam, -Kulturschaffende, -Betriebe -und Politik, dass alle beständig dafür kämpfen, dass Kultur im ländlichen Raum auch gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten Priorität hat, denn nichts ist krisenfester und bringt dauerhaftere Zinsen als die Kultur.

Gesangverein Groß Vollstedt - Der Vorstand



1. Vorsitzende: Anke Förster

 
Ringstr. 2c, 24802 Bokelholm
 
04330/218
 
ankefoerster.gospops@gmx.de


2. Vorsitzender: Wolfgang Jurkschat

 04331/8707148
 wm-jurkschat@t-online.de

Kassenwart: Detlev Ehrens

 04305-1006
 detlev.ehrens@gmx.de

Schriftführerin: Annegret Rutzen

 04330-819
 die.rutzens@t-online.de
2013 created by Anke Helbig | Impressum | Datenschutz
Letzte Änderung am: